Westfalen: 88 Prozent der Amateurvereine sind für Saisonabbruch

22. April 2020 Aus Von Frank Kaminski

Die Richtung der Amateur-Vereine im Bereich Westfalen ist klar: Die große Mehrzeit der Mannschaften hat sich in einer Umfrage des Verbandes für einen Saisonabbruch ausgesprochen. 88,4 Prozent der westfälischen Fußballvereine haben sich für einen vorzeitigen Abbruch der Saison 2019/2020 ausgesprochen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) durchgeführt hat.

1596 Vereine aus dem Verbandsgebiet hatte der FLVW seit vergangenen Freitag angeschrieben, um sich ein umfassendes Stimmungsbild machen zu können. “Der FLVW ist – gemessen an den Mitgliederzahlen – der zweitgrößte Landesverband des DFB. Mit der Umfrage möchte der Verband ein Stimmungsbild einholen, das uns bei der Entscheidungsfindung über eine mögliche Fortführung der Saison helfen soll”, begründet Präsident Gundolf Walaschewski die Maßnahme. Die Einbindung der Vereine habe oberste Priorität.

Und das erhoffte Stimmungsbild fiel mehr als deutlich aus. Demnach antworteten insgesamt 1149 Vereine auf die Umfrage. Nur 11,6 Prozent der teilnehmenden Klubs sprachen sich dabei für eine mögliche Fortführung der derzeitigen Spielzeit 2019/20 frühestens ab September aus. In absoluten Zahlen sind das 133 Vereine.

Die restlichen 88,4 Prozent votierten für eines der drei zur Auswahl stehenden Abbruchszenarien. 278 Klubs (24,2 Prozent) wünschen sich einen Abbruch mit Wertung des aktuellen Tabellenstandes mit Aufsteigern aber ohne Absteiger. 345 Vereine (30 Prozent) stimmten für eine Wertung der Hinrundentabelle mit Aufsteigern aber ohne Absteiger. Eine knappe Mehrheit erhielt letztlich die komplette Annullierung der Saison – also weder Auf- noch Absteiger. 393 Vereine (34,2 Prozent) sprachen sich dafür aus. RevierSport hatte schon am Vormittag darüber berichtet, dass die meisten Vertreter der Oberliga Westfalen für einen Abbruch sind.

“Das Ergebnis der Befragung ist eindeutig. Die Fortführung der Saison wird von den Vereinen nicht befürwortet. Dies wird der Entscheidungsvorschlag des Verbands-Fußball-Ausschusses berücksichtigen”, sagt Vizepräsident Manfred Schnieders, der für den Amateurfußball verantwortlich ist. Allerdings müsse der FLVW noch die Prüfung der rechtlichen Rahmenbedingungen abwarten. “Fakt ist: Es gibt in den Statuten des DFB, WDFV und FLVW keine Abbruchszenarien. Wir möchten daher noch um Geduld bitten, bis der FLVW eine endgültige Entscheidung über eine Fortführung der Saison sowie die Wertung bei einem Abbruch vornimmt”, so Schnieders. Ein Stichtag könne noch nicht benannt werden.