Staffeleinteilung unserer 1. Mannschaft Saison 20/21

Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen hat die Staffeleinteilung für die kommende Saison bekanntgegeben.

Am 6. September soll der Ball im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen wieder rollen. Vorbehaltlich regionaler und überregionaler behördlicher Anordnungen.

 

Landesliga Staffel 3
Hombrucher SV 09/72
SG Welper (Aufsteiger BL 10)
Firtinaspor Herne
Türkspor Dortmund (Aufsteiger BL 8)
SuS Kaiserau
Erler SV (Aufsteiger BL 9)
SV Wanne 11
Kirchhörder SC 58
SV Hilbeck
DJK Wattenscheid
SV Horst Emscher 08
BW Westfalia Langenbochum
Viktoria Resse
SV Brackel 06
SSV Buer 07/28
SpVg. Herne-Horsthausen
FC Frohlinde
SW Wattenscheid 08 (Aufsteiger BL 10)

FLVW-Präsidium folgt Empfehlung des Verbands-Fußball-Ausschusses

Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hat dem Präsidium am Dienstagabend seine endgültige Empfehlung zur Wertung der Saison 2019/20 vorgelegt. Diese sieht einen Abbruch der aktuellen Spielzeit mit Aufsteigern und ohne Absteiger in den Amateurspielklassen von der Kreisliga D bis zur Oberliga Westfalen vor. Zur Berechnung der Aufsteiger hat der VFA ein Modell entwickelt, wonach sowohl der aktuelle Tabellenführer als auch der Hinrunden-Erste aufsteigen werden. Bei einer unterschiedlichen Anzahl absolvierter Spiele greift eine Quotientenregelung. Das FLVW-Präsidium folgte der Empfehlung einstimmig. Jetzt muss ein Außerordentlicher Verbandstag entscheiden.
„Der VFA hat nach Auffassung des Präsidiums die bestmögliche und fairste Lösung für den Großteil der Vereine gefasst. Die Empfehlung schöpft all unsere Möglichkeiten aus, um den Gegebenheiten in all unseren Staffeln gerecht zu werden. Es war keine leichte Aufgabe, schließlich reden wir hier von 6.641 Männer- und Frauen-Mannschaften in 233 Staffeln“, spricht Präsident Gundolf Walaschewski von einer salomonischen Regelung. Er dankte dem Gremium dabei besonders für den enormen Arbeitsaufwand, den der VFA unter Vorsitz von Reinhold Spohn (Herne) geleistet hat.

Manfred Schnieders, Vizepräsident Amateurfußball, hat den Prozess aktiv und Hand in Hand mit dem Verbands-Fußball-Ausschuss über die vergangenen Wochen mitgestaltet. „Der Saisonabbruch ist der ausdrückliche Wunsch der Vereine – genau wie eine Wertung, um die bisher sportlich erbrachte Leistung zu würdigen. Wir haben es uns alles andere als leicht gemacht und uns die Ligen sehr genau angeschaut. Jetzt hoffen wir auf das Verständnis der Vereine – vor allem bei denjenigen, die in der nächsten Spielzeit einen neuen Anlauf in Sachen Aufstieg nehmen müssen“, so Schnieders.
“Mit einem zusätzlichem Aufstiegsplatz möchten wir Vereinen entgegenkommen”
Denn klar ist auch, dass wegen des Abbruchs aufgrund der Corona-Pandemie kein Königsweg für eine Saisonwertung existiert. Prominente Härtefälle gäbe es vor allem in der Oberliga Westfalen (die ersten drei Teams trennen je nur 0,05 Quotientpunkte) und in der Westfalenliga-Staffel 1, in der Victoria Clarholz nur aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber dem quotientengleichen SV Borussia Emsdetten aufsteigen würde.

„Mit den zusätzlichen Aufstiegsplätzen sowie der Installation weiterer Bezirksliga- und Landesliga-Staffeln möchten wir den Vereinen unbedingt entgegenkommen. Unser Ziel war von vornherein, unter den gegebenen Umständen die fairste Lösung zu erarbeiten“, betont Reinhold Spohn.
Der Vorsitzende und seine Mitstreiterinnen und -Mitstreiter aus dem VFA haben folgende Empfehlung abgegeben, der das Präsidium am Dienstagabend (5. Mai) einstimmig gefolgt ist:
Die Saison 2019/2020 wird abgebrochen und die Aufsteiger der überkreislichen Spielklassen werden wie folgt ermittelt:
(1) Die Vereine, die nach der aktuellen Tabelle auf dem ersten Tabellenplatz stehen, steigen in die nächsthöhere Spielklasse auf.
(2) Sollte nach dem aktuellen Tabellenstand Mannschaften nicht die gleiche Anzahl an ausgetragenen Spielen haben, wird die Platzierung für einen möglichen Aufstiegsplatz (z. B. in der Oberliga Westfalen Tabellenplatz 2) durch eine Quotientenberechnung (es werden drei Nachkommastellen analog eines Hare-Niemeyer-Verfahrens zu Grunde gelegt) ermittelt:
Punkte geteilt durch Anzahl der ausgetragenen Spiele
Bei Quotientengleichheit ist die Tordifferenz entscheidend. Sollte auch diese gleich sein, zählen die meist geschossenen Tore.

(3) Sollte diese ermittelte Mannschaft nicht mit dem Tabellenersten der Hinrunde übereinstimmen, dann steigt auch zusätzlich der Tabellenerste der Hinrunde mit auf. Bezüglich der Ermittlung des Tabellenersten der Hinrunde wird Ziffer 2 zugrunde gelegt.
(4) Bei Verzicht oder Nichtzulassung eines Aufsteigers nimmt die nächstbeste, aufstiegsbereite und zugelassene Mannschaft (Oberliga bis Tabellenplatz 4, Westfalen- bis Bezirksliga bis Tabellenplatz 3) der jeweiligen Staffeln (bei Frauen bis Tabellenplatz 4) deren Platz ein.
Ferner empfiehlt der Verbands-Fußball-Ausschuss, dass die spielleitenden Stellen der 29 FLVW-Kreise analog verfahren. Der FLVW hatte eine für das gesamte Verbandsgebiet einheitliche Lösung als Ziel ausgegeben, was die Kreisvorsitzenden nach den zahlreichen Videokonferenzen voll und ganz unterstützen. Sollte ein Kreis Probleme bei der Ermittlung der Kreisliga-Aufsteiger zur Bezirksliga haben, dann werden solche Fälle einzeln und zusammen mit dem VFA geprüft und entsprechende Lösungen gefunden. Dies könnte zur Folge haben, dass es auch weitere Aufsteiger zur Bezirksliga geben könnte. Am 11. Mai beraten die Kreisvorsitzenden dann gemeinsam mit dem Präsidium in der Ständigen Konferenz über die VFA-Empfehlung. Anschließend wird ein außerordentlicher Verbandstag im Juni über den endgültigen Saisonabbruch mit der vorgeschlagenen Wertung abstimmen.
Fußballjugend kündigt “Umsetzung im Gleichschritt” an
Auch die Jugend im FLVW wird diesen Weg gehen. „Für den Kinder- und Jugendfußball streben wir eine möglichst identische Umsetzung für einen Gleichschritt im FLVW an“, gibt Vizepräsident Jugend Holger Bellinghoff einen ersten Ausblick und ergänzt: „Zudem sind aber auch die Besonderheiten in der Organisation des Kinder- und Jugendspielbetriebes zu beachten.”
Harald Ollech, Vorsitzender des Verbands-Jugend-Ausschusses (VJA) stellt die nächsten Meilensteine vor: „Der VJA hat einstimmig die Durchführung eines außerordentlichen Verbandsjugendtages im Umlaufverfahren beschlossen. Dem höchsten Jugendorgan des FLVW wird die Entscheidung über den Saisonabschluss 2019/2020 übertragen. Zur Vorbereitung der Beschlüsse steht der VJA im Austausch mit den Kreis-Jugend-Ausschüssen.”

 

Bochums Fussballchef ist für Wertung und Abbruch der Saison

In der kommenden Woche fällt die Entscheidung, wie es beim Amateurfußball weitergeht. Bochums Fußballchef Leiendecker hat da eine klare Meinung.

Kreisvorsitzender Klaus-Dieter Leiendecker befürwortet die Empfehlung des FLVW. ,,Angesichts der Tatsache, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt noch überhaupt nicht absehen können, inwieweit das Coronavirus den Fußball auch in der 2. Jahreshälfte beeinflussen wird, wäre es die beste Entscheidung die Saison abzubrechen. Damit verschaffen wir allen Vereinen schnellstmöglich Planungssicherheit.”

Auch wenn es im FLVW eine klare Tendenz gibt, die Saison nicht mehr zu Ende zu spielen, gilt es noch wichtige Details auf die Aufstiegsregelung zu klären. Im Raum stehen 3 Möglichkeiten, um Aufsteiger zu ermitteln:

  1. Wertung der Hinrundentabelle
  2.  den Tabellenstand zum Zeitpunkt der Unterbrechung im März
  3.  Quotientenregelung

Leiendecker bevorzugt eindeutig die letzte Option ! ,, Im Sinne der Fairness halte ich die Quotientenregelung, die alle bisher ausgetragenen Spiele wertet, für die gerechteste Lösung.” Berücksichtigt werden müssten hierbei allerdings auch noch ausstehende Nachholspiele. Um Härtefälle zu vermeiden, seien auch Ausnahmeregelungen denkbar, mit der gegebenenfalls mehrere Mannschaften bei eventueller Punktgleichheit, aufsteigen könnten.

Diskutiert wird darüber am kommenden Donnerstag, 07. Mai, wenn das FLVW Präsidium allen Kreisvorsitzenden seine Einschätzung vorstellt. Fest steht bereits:

  • es sollen keine Absteiger geben
  •  in der kommende Saison wird es eine weitere Landesligagruppe geben
  •  in der kommenden Saison wird es zwei neue Bezirksligastaffeln geben

Oberste Priorität sei es, eine im Verband einheitliche Lösung zu finden: ,, Unter den Kreisvorsitzenden gibt es ein großes Interesse an einem gemeinsamen Vorgehen, weswegen wir die Entscheidung des Verbandes in jedem Fall mittragen werden”, so Leiendecker. Das weitere Vorgehen bis zum endgültigen Beschluss im Juni solle auch weiterhin im engen Austausch mit den Vereinen erfolgen, so Leiendecker weiter.

,,Wir beraten uns derzeit fast täglich in Videokonferenzen über das weitere Vorgehen und wollen den Vereinen am liebsten so schnell als möglich eine endgültige Lösung präsentieren. Leider dauert das noch ein wenig, aber wir informieren unsere Vereine regelmäßig über den aktuellen Stand der Dinge.”

Westfalen: 88 Prozent der Amateurvereine sind für Saisonabbruch

Die Richtung der Amateur-Vereine im Bereich Westfalen ist klar: Die große Mehrzeit der Mannschaften hat sich in einer Umfrage des Verbandes für einen Saisonabbruch ausgesprochen. 88,4 Prozent der westfälischen Fußballvereine haben sich für einen vorzeitigen Abbruch der Saison 2019/2020 ausgesprochen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) durchgeführt hat.

1596 Vereine aus dem Verbandsgebiet hatte der FLVW seit vergangenen Freitag angeschrieben, um sich ein umfassendes Stimmungsbild machen zu können. “Der FLVW ist – gemessen an den Mitgliederzahlen – der zweitgrößte Landesverband des DFB. Mit der Umfrage möchte der Verband ein Stimmungsbild einholen, das uns bei der Entscheidungsfindung über eine mögliche Fortführung der Saison helfen soll”, begründet Präsident Gundolf Walaschewski die Maßnahme. Die Einbindung der Vereine habe oberste Priorität.

Und das erhoffte Stimmungsbild fiel mehr als deutlich aus. Demnach antworteten insgesamt 1149 Vereine auf die Umfrage. Nur 11,6 Prozent der teilnehmenden Klubs sprachen sich dabei für eine mögliche Fortführung der derzeitigen Spielzeit 2019/20 frühestens ab September aus. In absoluten Zahlen sind das 133 Vereine.

Die restlichen 88,4 Prozent votierten für eines der drei zur Auswahl stehenden Abbruchszenarien. 278 Klubs (24,2 Prozent) wünschen sich einen Abbruch mit Wertung des aktuellen Tabellenstandes mit Aufsteigern aber ohne Absteiger. 345 Vereine (30 Prozent) stimmten für eine Wertung der Hinrundentabelle mit Aufsteigern aber ohne Absteiger. Eine knappe Mehrheit erhielt letztlich die komplette Annullierung der Saison – also weder Auf- noch Absteiger. 393 Vereine (34,2 Prozent) sprachen sich dafür aus. RevierSport hatte schon am Vormittag darüber berichtet, dass die meisten Vertreter der Oberliga Westfalen für einen Abbruch sind.

“Das Ergebnis der Befragung ist eindeutig. Die Fortführung der Saison wird von den Vereinen nicht befürwortet. Dies wird der Entscheidungsvorschlag des Verbands-Fußball-Ausschusses berücksichtigen”, sagt Vizepräsident Manfred Schnieders, der für den Amateurfußball verantwortlich ist. Allerdings müsse der FLVW noch die Prüfung der rechtlichen Rahmenbedingungen abwarten. “Fakt ist: Es gibt in den Statuten des DFB, WDFV und FLVW keine Abbruchszenarien. Wir möchten daher noch um Geduld bitten, bis der FLVW eine endgültige Entscheidung über eine Fortführung der Saison sowie die Wertung bei einem Abbruch vornimmt”, so Schnieders. Ein Stichtag könne noch nicht benannt werden.

 

Deutscher Amateur-Fußball steht bis auf Weiteres still

Der deutsche Amateur-Fußball steht auf unbestimmte Zeit still. Die 21 Landesverbände im DFB haben sich gemeinsam auf eine Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebes ab den Regionalligen bis auf Weiteres verständigt.

Das teilten die Verbände am Freitag mit. Eine mögliche Fortsetzung werde mit einer Vorlaufzeit von mindestens 14 Tagen angekündigt, um allen Vereinen ausreichend Planungssicherheit zu gewähren. „Nur Mediziner und die zuständigen Behörden können seriös beurteilen, wann Fußballspielen ohne Risiko wieder möglich ist“, sagte Bernd Neuendorf, Präsident des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM).
Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes und DFB-Vize, hatte sich bereits am Donnerstag in einer Video-Ansprache an seine Vereine gewandt. „Ganz wichtig ist mir zu betonen: Das ist nicht zwingend gleichbedeutend mit dem Ende der Saison 2019/20“, hatte Koch gesagt: „Wir brauchen kurz-, mittel- und langfristig Klarheit. Die kann uns in dieser Minute niemand verschaffen – kein Arzt, keine Ärztin, kein Virologe, keine Virologin, kein Politiker und keine Politikerin. Wir müssen deshalb mit finalen Entscheidungen noch abwarten.“
Man müsse auch gemeinsam erörtern, „ob wir Amateurfußballer überhaupt ohne Zuschauer spielen wollen und können. Amateurfußball ist in dieser Hinsicht völlig anders als Profifußball zu sehen.“

 

Rückblende – Heute: Saison 2011/ 2012 Teil 2

Nachdem die Hinrunde sensationell gelaufen ist, und alle Erwartungen übertroffen wurden, war nun die große Frage: Kann die Mannschaft das Niveau der Hinserie halten, oder geht die Leistungskurve nach unten?

Der 16. Spieltag und gleichzeitig der erste Rückrundenspieltag wurde glücklicherweise noch im Dezember gespielt. Zum Derby an der Dickebank empfing man den SV Höntrop. Zwar spielte der SV mit, aber eine echte Chance, Punkte mit zum Preins Feld zu nehmen, gab das Spiel nicht her. Bereits nach 8 Minuten führten die Jungs um Trainer Kollu und ließen Ball und Gegner laufen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte man das entscheidende 2:0. Auch nach der Pause blieb man Herr des Spiels erzielte noch weitere 2 Treffer. 4:0 war nun schon sehr deutlich. In den Schlußsekunden erzielte der SV Höntrop noch den 1:4 Ehrentreffer. Verfolger Mengede stolperte überraschend in Zweckel was den Vorsprung an der Spitze auf 7 Punkte angewachsen war. Ein tolles Polster für die lange Winterpause.

Nach 3 Monaten Winterpause ging es Mitte März zum nächsten Derby zum SC Weitmar 45. Man merkte beiden Teams die lange Pause im harten Wettkampf deutlich an. Beide Teams agierten auf Augenhöhe und keiner der beiden Teams konnte sich deutliche Vorteile verschaffen. Im Stile eines Spitzenreiters und mit ein wenig Fortune nutzten unsere Jungs Mitte der 2. Halbzeit ihre erste richtige Möglichkeit eiskalt zum 1:0 aus. Weitmar blieb dran erhöhte den Druck, wurde aber 2x klassisch ausgekontert, so das am Ende ein 3:0 für unsere Jungs stand und eine weitere große Hürde genommen wurde.

Der WSV Werne war am 18. Spieltag zu Gast an der Festung Dickebank.  Das große Spiel war es nicht, was beide Teams anboten. 08 spielerisch die bessere Mannschaft, aber ohne groß zu brillieren. Auch Torchancen waren kaum vorhanden. Gleich die erste gute Gelegenheit landete in der 26. Minute auch im Tor der Gäste. Was für ne Quote! Besser wurde das Spiel nicht, aber man führte und das verdient. Trainer Kollu wechselte ob der Leistung in Halbzeit 1 sehr schnell durch. Brachte bis zur 70 Minute 3 neue Leute, was so nicht seine Art war. Aber es musste ja was passieren. Und wie. Nun wurde das Spiel deutlich besser und spielte sich Chancen heraus. Erst ein Strafstoß brach dann den Bann und es stand nach 72 Minuten 2:0 für die All Blacks. Nu war der Sack geschnürt. Keine 3 Minuten später zappelte der Ball schon wieder im Netz des Werner Tores. 3:0. So schnell kann das gehen. Und Trainer Kollu hatte ein glückliches Händchen bei seinen Auswechselungen.

Am 19. Spieltag war es soweit! Das Spitzenspiel Erster gegen Zweiter stand an. 08 reiste nach Mengede in den Volkspark. Mengede musste aufgrund der 7 Punkte Rückstand schon gewinnen, wenn Sie an uns dranbleiben wollen. Und so verlief auch das Spiel. Mengede machte und spielte, rannte und kämpfte, aber 08 mit einer grandiosen Abwehrleistung, hielt genauso dagegen. Man setzte immer wieder Nadelstiche durch gut gespielte Konter. Und wieder hatte man das Momentum auf seiner Seite. Abgezockt wie man halt sein muss, erzielte man Sekunden vor dem Pausenpfiff durch einen Konter das 0:1! Bämm! Damit musste Mengede nun klarkommen. In der 2. Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. Mengede mehr Ball und Raum aber ohne Glück und mit dem sicheren 1:0 im Rücken 08 immer wieder keck nach vorne. Mengede erhöhte nochmals die Schlagzahl und warf zum Ende hin alles nach vorne was 2 Beine hatte. Das wiederum nutzen unsere Jungs mal wieder klassisch aus. 5 Minuten vor Abpfiff erzielten unsere Jungs wiederum per Konter das 0:2. Phänomenal! 10 Punkte war man Mengede auf Platz 2 enteilt. Unglaublich.

Der SV Zweckel war am Spieltag 20 zu Gast an der Dickebankstraße. Die Gäste aus Gladbeck hatten sich in den letzten Wochen still und heimlich auf Platz 3 vorgearbeitet. Die Frage vor dem Spiel war, wieviel Körner das Spiel in Mengede gekostet hat. Sowohl physisch als auch psychisch. Oder gerade psychisch. Man konnte sich ja im Rest der Saison drei Niederlagen leisten, ohne Platz 1 zu verlieren. Zweckel war auch sehr unangenehm zu spielen, wie man aus dem Hinspiel schon wusste. Aber die Mannschaft warf alles in die Waagschale was ging. Zweckel stand tief und konterte nur sehr sporadisch und ließ unseren Jungs kein Platz zum spielen. Es war ein Spiel der Abnutzung. Nicht körperlich, sondern eher im Kopf. Es geht ja auch Niemand ungeküsst durchs Leben. So auch hier. Zweckel nutzte einen seiner wenigen Konter eiskalt zum 0:1. Mental der Breakdown für unsere Jungs in diesem Spiel. Keine drei Minuten später zappelte der Ball wiederum im Netz der 08. 0:2. Ob man das noch aufholen kann?  Die Truppe um Käpt`n Nowak bäumte sich jedenfalls noch einmal auf und verkürzten 10 Minuten später zum 1:2. Aber das Abwehrbollwerk der Gladbecker Gäste hielt der Schlußoffensive stand. Am Ende stand ein nicht ganz unverdienter Sieg des SV Zweckel. Mund abputzen, weiter machen!

Nach Witten Stockum, zum dortigen TuS, ging es eine Woche später. Das Spiel gegen Zweckel wurde abgehakt. Mit Wut über die erste Saisonniederlage ging man die Partie an. Man war sofort hellwach und übernahm auch das Kommando und gab es bis zum Spielende nicht mehr ab. Man erspielte sich Chancen über Chancen. Aber erst in der 18. Minute fiel der richtungsweisende Führungstreffer unserer Jungs. Die entscheidenden Tore fielen in 45. Minute und kurz nach dem Wiederanpfiff in der 48. Minute. Spiel gelaufen. Frage nur, wie hoch? Zwei weitere Treffer fielen noch in den letzten 7 Minuten des Spieles, so dass am Ende ein lockeres 5:0 für unsere tapferen Recken stand.

22. Spieltag, Derbytime anner Dickebank. SW Eppendorf zu Gast. Da zählt es nicht, dass die Eppendorfer auf einem Abstiegsplatz stehen. Unsere Jungs wussten aber ganz genau, was sie zu tun hatten. Früh die Entscheidung suchen. Und das taten sie auch. Gleich mit dem ersten Angriff zappelte der Ball im Netz der Gäste. Wichtig! Keine 15 Minuten später rappelte es erneut im Kasten der Gäste. 2:0 nach 18 Minuten. Das Spiel schon mehr als vorentschieden. Ein verwandelter Strafstoß in der 41 . Minute entschied das Spiel dann doch zu Gunsten der Hausherren. Abgezockt und routiniert, ohne dabei die Spielkontrolle zu verlieren, spielte man das 3:0 runter.

VfB Waltrop war Gastgeber unserer Jungs eine Woche später. Der VfB steckte mitten im Abstiegskampf und genau der war es, der auch geboten wurde. Ein Spiel bei dem sich beide Mannschaften keine großen Vorteile erspielten. Dennoch nicht überraschend dann das 0:1 für unsere Jungs in der 30. Minute. Das ist schon Klasse, wenn man immer in der Lage ist, ein Tor aus dem Nichts zu erzielen und dann meist zum richtigen Zeitpunkt. Souverän, routiniert und abgebrüht lies man Waltrop gewähren, ohne eine Chance zuzulassen. Ein Konter in der 86. Minute besiegelte den endgültigen Auswärtssieg.

Am 24. Spieltag ging es nach Witten zum SV Herbede. Eine unangenehme Truppe wartete auf unsere 08. Das hat schon das Hinspiel gezeigt, dass beide Teams auf Augenhöhe agieren. Ein enges Spiel mit vielen kleinen Fouls und Nickeligkeiten. Man lies sich kurzzeitig aus dem Konzept bringen. Negativer Höhepunkt für unsere Jungs war ein Platzverweis nach einem Foulspiel im 16er. Da halfen alle Proteste nichts. Herbede verwandelte den 11m sehr sicher zur 1:0 Halbzeitführung. Unsere Jungs mussten nun knapp 50 Minuten in Unterzahl versuchen, das Spiel zu drehen. Mit Wut im Bauch und besonnen machte man sich dran, das Spiel zu kippen. Nachdem man endlich das tat, was man am Besten konnte, Fußball spielen, kamen auch die ersten Konterchancen. Und siehe da, nach einem dieser Konter rappelte es im Tor der Wittener. 1:1 Ausgleich. Geht doch! Zu mehr reichte es an diesem Tage allerdings nicht mehr. Zu groß war die Kraftanstrengungen der letzten Wochen und manchmal muss man sich it einem Punkt zufrieden geben.

Fortuna Herne war zu Gast am 25. Spieltag auf der Dickebank. Auch eine Truppe aus dem Abstiegskampf. Da die letzten Wochen Körner gelassen wurde, war dieses Spiel ziemlich zäh. Klar hatten unsere Jungs mehr vom Spiel und waren besser. Aber es gab kein Raum den Herne freimachte um unsere schnellen Stürmer in Szene zu setzen. Es wurde ein Geduldspiel bis zum Schluß. Torchancen die vorhanden waren, wurden leider nicht genutzt und so blieb Herne immer dran. Erst in der 53. Minute konnte der Anhang der 08 jubeln. 1:0 für unsere Farben durch eine reine Willensleistung. Aber leider rollte der Ball nicht noch einmal über die Linie der Fortunen. Es blieb bis zum Schlußpfiff ein enges Höschen.

Auf auf nach Hombruch hieß es eine Woche später. Eine Mannschaft, die auch in der Lage ist Fußball zu spielen und nicht nur hinten drin steht. Das passte unserer Truppe natürlich besser. Und so kam es auch. Ein Spiel auf Augenhöhe und beide Teams ließen den Ball laufen. In der 39. Minute nutzten unsere Jungs eine Unachtsamkeit der Abwehr der Hausherren gnadenlos aus. 1:0 zur Halbzeit. Aber Hombruch zu Gut, um ohne Fehler durchs Spiel zu gehen. Der 1:1 Ausgleich entsprang ebenfalls einer Unachtsamkeit unserer Abwehrrecken. Aber nicht ganz unverdient. Aber Kontern können unsere Jungs gut. In der 72. Minute lag der Ball wiederum im Netz der Hausherren. Die warfen nun alles nach vorne, aber die Abwehr hielt. Ein Konter in der Schlußminute zum 3:1 für unsere Farben brachte das endgültige KO der Dortmunder.

Das Heimspiel am 27. Spieltag gegen Teutonia SuS Waltrop geriet zum Schaulaufen für 08. Waltrop hatte nie Zugriff auf dieses Spiel und wurde einfach überrollt. 4:0 war der Pausenstand und sagte einfach alles über das Spiel aus. So einseitig war das Spiel. Am Ende wurde es ein deutlicher 6:1 Heimsieg, der hätte auch höher ausgehen können. 3 Spieltage noch und 9 Punkte Vorsprung.

Can Tongo Bilyoner

28. Spieltag. Die Reise ging nach Recklinghausen zum dortigen FC 96. Gewinnt die Truppe das Spiel steigt man in die Westfalenliga auf. Das wäre der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Recklinghausen abgeschlagen Tabellenletzter unsere Jungs Erster. Aber wer hat noch nie Pferde vor der Apotheke kotzen gesehen? Oder haben unsere Jungs Muffensausen? Oder weiche Knie? NICHTS DAVON. Mit Anpfiff ging es nur in Richtung Tor der Hausherren. Es war nur eine Frage der Zeit, wann der Ball ins Tor rollt. Ganze 13 Minuten hat es nur gedauert. Dann war der Bann gebrochen. Mit diesem Tor überrollte man dann die 96er. Chancen über Chancen, aber erst ein Platzverweis und dann noch ein  Eigentor ließ Recklinghausen untergehen. So stand am Ende ein 7:0 Auswärtssieg und am Abend die große Aufstiegsparty an. WESTFALENLIGA!

29. Spieltag Der Spieltag nach der großen Aufstiegsparty. Als zukünftiger Westfalenligist bestritt man das Heimspiel gegen Arminia Marten aus Dortmund. Auch hier entwickelte die Mannschaft enorme Spielfreude und auch der Gast spielte munter mit. Ein 2:0 zur Halbzeit endete am Schluß in einem 5:1 Heimsieg der Jungs um Trainer Kollu. Grandios.

Letzter Spieltag. Es ging zum SV Sodingen. Für beide Mannschaften ging es nur noch um die goldene Ananas. Aber unsere Truppe hatte das Ziel auch dieses Spiel zu gewinnen. Und das tat sie auch. Von Anfang an spielte man so, als ob es noch um was ginge. So führte man zur Halbzeit mit 2:0. Auch in der 2. Halbzeit änderte sich nichts am Vorhaben. Ganz souverän fuhr man am Ende ein 5:0 Auswärtssieg ein und beendete die außergewöhnliche und sensationelle  Saison mit 83 Punkten von 90 Möglichen auf Platz 1!

Und das sind die Helden, die den größten Erfolg der Vereinsgeschichte bewerkstelligten:

Abdulai, Aktas, Altin, Kuntz, Beyer, Hildebrandt, Helfer, Breitenstein, Buckmaier, El Lahib, Grams, Giertulla, D. Löhr , Jost, Kann, Kaiser, Läßig, Mankowski, Kokoschka, Möller, R. Löhr, Nowak, Pape, Reiser, Vural,  Trainer Kollu, Stiller, Betreuer Sämann, Physio Rausch

 

 

Rückblende – Heute: Saison 2011/2012 Teil 1

Aufgrund der aktuellen Situation wollen wir in loser Folge eine Rückschau auf sportliche Höhenflüge, aber auch auf sportliche Abstürze halten. Beginnen wollen wir mit der zweiterfolgreichsten Saison in unserer Vereinsgeschichte, die Aufstiegssaison 2011/12.

Eine Saison, die in vielerlei Hinsicht eine absolut Überragende war. Sportlich gesehen eine atemberaubende, einmalige Saison mit der Ausbeute von 83 Punkten von 90 Möglichen. Eine Saison der Superlative. In dieser Landesligastaffel 3 West tummelten sich mit dem SV Höntrop, SW Eppendorf, WSV Bochum, SC Weitmar 45, SV Herbede, TuS Stockum und uns 7 Vereine aus dem Kreis Bochum. 14 mehr oder weniger große Derbys, die es alle in sich hatten. Es begann ein spannendes Kopf an Kopf Rennen mit den Jungs aus Mengede, die es am Ende auf sagenhafte 74 Punkte und zu Platz 2 schafften. Aber am Ende stiegen unsere Jungs mit 83 Punkten, einem Torverhältnis von 92:15, 27 Siegen, 2 Unentschieden und nur einer Niederlage, mehr als verdient in die Westfalenliga auf!

 

Der 1. Spieltag brachte auch gleich das erste Stadtderby. Es ging in den Preins Feld zum SV Höntrop. Ein Spiel dass sich immer auf Augenhöhe befand, aber am Ende siegten die Jungs vonner Dickebank mit 2:0.

2. Spieltag nächstes Derby. Gast an der Dickebank war der SC Weitmar 45. Ein Spiel das hin und herwogte. Nach 10 Minuten stand es 1:1. Kurz vor der Halbzeit erhöhte der SC auf 1:2. Und dieses Ergebnis sollte lange Bestand haben. Erst in der 71. Minute gelang unseren Jungs um Trainer Kollu den Ausgleich. Am Ende setzte sich die größere Erfahrung und die bessere Kondition durch und man erzielte in der Schlußphase noch die Treffer zum 4:2 Heimsieg.

Am 3. Spieltag blieb man in Bochum und reiste zum WSV Bochum, an den Annemonenweg. Die Entscheidung zu unseren Gunsten fiel um die Halbzeitpause. Zwischen der 34. Minute und der 49. Minute landete der Ball gleich 3x im Netz der Gastgeber aus Werne.

Der 4. Spieltag brachte das Spitzenspiel in dieser Liga zutage. Mengede ebenfalls 9 Punkte war zu Gast an der Dickebankstraße. Das Spiel hielt, was es versprach. Ein Spiel zweier top Mannschaften auf Augenhöhe. Unsere Jungs überrumpelten die Dortmunder Vorstädter in der Anfangsphase und kamen etwas glücklich zum 1:0 in der 11. Minute. Fortan begann ein packendes Spitzenspiel der Landesliga. Mengede über weite Strecken mit mehr Ballbesitz und auch die eine oder andere Torchance. 08 mit Kontern immer gefährlich, aber auch ohne Fortuna unterwegs. Erst 4 Minuten vor Schluß die endgültige Entscheidung zugunsten der Schwarzweißen in diesem packenden Spiel durch einen verwandelten Strafstoß. Endstand 2:0. Tabellenführer

Nach Gladbeck ging es am 5. Spieltag, zum SV Zweckel. Da man nicht jede Woche brillieren kann, ging dieses Spiel eher in die Kategorie Pflichtsieg ein. Am Ende siegte man humorlos mit 3:0, wobei es lange ausgeglichen war und man fuhr dennoch frohgelaunt zurück nach Old Wattsche.

Ein kurioses Spiel brachte der 6. Spieltag auf der Dickebank zustande. Eigentlich eine klare Sache, wenn der Tabellenführer zuhause gegen den Vorletzten TuS Stockum antritt. Am Anfang war auch alles so wie es sein soll. Nach 19 Minuten führte man mit 2:0 und hatte bis zur Halbzeit noch Chancen weiter zu erhöhen. Auch der Seitenwechsel brachte keine Besserung. Eher begab man sich peu a peu auf das Niveau von Stockum herab. Selbst eine Überzahl nach Platzverweis eines Witteners brachte keine Ruhe. Plötzlich traf Stockum zum 1:2 Anschlußtreffer und der Spitzenreiter wankte bedenklich. auch ein weiterer Platzverweis für die Wittener Gäste brachte keine Steigerung. Einzig der Schlußpfiff erlöste unsere Jungs zum 2:1 Zittersieg.

7. Spieltag Derbytime in Eppendorf! In einem Derby zählt die Tabelle nicht. Da gewinnt auch nicht das bessere Team. Da geht es um Willen, Leidenschaft, Moral und Kampf. War auch hier nicht anders. Eppendorf warf auch alles in die Waagschale was sie hatten. Das Spiel wurde ein enges Höschen, wie man so sagt. Spielerische Vorteile der 08er wurden durch Kampf und Laufbereitschaft auf Seiten der Gastgeber wett gemacht. Das 1:0 unserer Jungs, kurz vorm Halbzeitpfiff erzielt, brachte das Spiel taktisch besser in unsere Richtung. Man lies Eppendorf gewähren, aber nur bis zum Strafraum. Da ging kaum was durch das engmaschige Abwehrbollwerk der 08. Am Ende des Spiels zeigte man doch noch richtig Klasse. Kurz nachdem ein Eppendorfer wegen Foulspiels des Feldes verwiesen wurde, schlugen unsere Jungs eiskalt zu. 2 Treffer in den letzten 5 Minuten brachten am Ende weitere 3 Punkte auf die Habenseite. Derbysieger!

Spieltag 8 sah den VfB Waltrop als Gast für unsere Truppe vor. Das Spiel ist eigentlich schnell erzählt. Man ging mit dem ersten Angriff sofort in Führung und spielte dann ordentlich weiter. In der 44. Minute erhöhte man auf 2:0 und das Spiel war fast gelaufen. Man war eigentlich immer Herr des Geschehen. Ein unglückliches Eigentor brachte Waltrop noch mal in die Nähe eines Teilerfolges, aber nachdem wenige Minuten später ein Waltroper wegen wiederholtem Foulspiel des Feldes verwiesen wurde, sorgten die Jungs um Kapitän Nowak für klare Verhältnisse. Am Ende stand ein 4:1 Sieg und man hat 5 Tore geschossen. Da Mengede beim SuS Waltrop mit 0:2 verlor, wuchs der Vorsprung auf 6 Punkte an.

Ein weiteres Heimspiel am 9 Spieltag. Zu Gast die Jungs aus Witten vom SV Herbede. Es war ein richtig tolles Spiel, bei dem beide Teams alles aus sich heraus holten. Beide schenkten sich nichts. Herbede ging nach 10 Minuten mit 1:0 in Führung. Aber mit dem nächsten Angriff konnten die Schwarzweißen zum 1:1 ausgleichen. Aber was unsere Jungs so stark machte, war die Tatsache, immer zum richtigen Zeitpunkt die Tore zu erzielen. So auch in dieser Partie. In der 42. und 52. Minute erhöhte man auf 3:1. Auch der zwischenzeitliche 3:2 Anschlußtreffer für Herbede schüttelte die Mannschaft locker ab. Dank überragender Kondition und reichlich Erfahrung schraubte man das Ergebnis innerhalb von 15 Minuten auf den Endstand 6:2.

Gastgeber am 10. Spieltag unserer Jungs war die Fortuna aus unserer Nachbarstadt Herne. Auch hier fiel die Entscheidung zu Gunsten unserer 08 um die Halbzeitpause herum. Ein frühes Tor in der 12. Minute brachte Ruhe und Sicherheit in die Aktionen und brachte die Hausherren auf Asche erstmal runter vom Tempo. In der 39. Minute und 47. Minute wurde das Spiel durch 2 weitere Treffer gewonnen. Am Ende brachte ein Konter noch das 4:0 für unsere Farben.

Der 11. Spieltag brachte uns unseren Dauerrivalen Hombrucher SV zur Dickebank. Das waren eigentlich immer enge Spiele gegen die Dortmunder. So auch dieses. Auch hier ein altbekanntes Schema. Frühes Führungstor in der 15. Minute und das entscheidende 2:0 unmittelbar nach der Halbzeit in der 49. Minute. Fazit: 11 Spiele, 33 Punkte. Besser geht nicht!

Der 12. Spieltag führte uns ein wenig weiter weg, zum Teutonia SUS Waltrop. Bis jetzt gab es gegen diesen Gegner kaum was zu holen. 1 Sieg standen 3 Niederlagen gegenüber. Also wusste man, was einem erwartet. Und das nahm die Mannschaft auch an. Man machte die Räume auf beiden Seiten eng, sehr eng sogar und lies hüben wie drüben nichts zu. Es entwickelte sich ein spannendes Kampfspiel. Es wurde sehr deutlich, wer das erste Tor schießt wird das Spiel wohl gewinnen. Glücklicherweise waren es unsere Jungs die in der 39. Minute eine Unachtsamkeit der Gastgeber konsequent ausnutzten und zum 0:1 trafen. In der 2. Halbzeit setzte sich das Kampfspiel weiter fort, allerdings ohne große Torchancen auf beiden Seiten. Schlußpfiff. Wieder gewonnen. Wahnsinn.

Spieltag 13 und Gast an der Dickebankstraße dieses Mal der FC 96 Recklinghausen. Tiefer morastiger Rasen war eher ein Freund der 96er. Unsere feinen Füße hatten zwar viele Spielanteile und sehr viel Ballbesitz, aber der Gast hatte einen Panzer vor dem Tor geparkt und noch mit Brettern zugenagelt. Das sind so Tage, wo Du als Fußballer weißt, dass vorne nichts geht, aber hintern vielleicht einer reinfallen kann. Und so mühte man sich 90 Minuten, lief und machte, aber das Runde wollte nicht ins Eckige. Tage wie diese… gibt es immer wieder. Am Ende blieb es beim 0:0. Trotz allem immer noch ohne eine einzige Niederlage und dann halt dieses Unentschieden.

Nach Dortmund ging es am 14. Spieltag. Genauer gesagt zum SV Arminia Marten am Wischlinger Weg. Da die Arminia auf einem Abstiegsplatz steht, ging es auch nur über Kampf, Wille und Durchsetzungsvermögen um die Tabellenspitze weiter zu verteidigen. Lange Zeit plätscherte das Spiel vor sich hin. Große Vorteile konnte sich niemand herausarbeiten. In den Strafräumen passierte auch nicht viel. 08 spielerisch besser, aber ohne Durchschlagskraft im Sturm. Dieses deutete sich ja schon in den Spielen vorher an und war nicht überraschend. Hinzu kam, dass man gegen den Spitzenreiter immer tief und eng stand und nicht mitspielen mochte. Aber als Spitzenreiter hat man auch das Glück häufiger auf seiner Seite. So auch in dieser Partie, als den Gastgebern nach gut einer Stunde ein Eigentor unterlief. Diesen Vorsprung brachten unsere tapferen Jungs mit Können und Geschick locker über die Zeit.

Der 15. und letzte Spieltag in der Hinrunde brachte uns den Traditionsverein aus der Nachbarstadt Herne an die Dickebank, den SV Sodingen. Was in den Spielen vorher gar nicht mehr klappte, klappte plötzlich doch wieder. Nach 15 Minuten gingen unsere Jungs in Führung. Noch voller Euphorie war man wenige Minuten später nicht im Bilde und Sodingen glich aus. Aber diesmal war es wie am Anfang der Saison. Die Mannschaft schaffte es wieder, zum richtigen Zeitpunkt die Tore zu machen. 4 Minuten nach dem Ausgleich stand es 2:1 und weitere 10 Minuten später dann das 3:1für unsere tapferen Recken. Eigentlich war der Sieg da schon eingetütet. Man kontrollierte Ball und Gegner und machte nur das Nötigste. Bis zur 86.Minute. Sodingen verkürzte irgendwie auf 2:3. Aber im Stile einer Spitzenmannschaft nutzte man wenige Minuten später eine Möglichkeit zum Endstand von 4:2. Kurz danach pfiff der Referee die Begegnung ab.

So ging eine beeindruckende erste Saisonhälfte zuende. Wird die Mannschaft die sensationelle Ausbeute von 14 Siegen und 1 Unentschieden beibehalten?

Das gibt es in Teil 2

Geteiltes Wochenende 1. Auswärts – 2. Heimspiel

TuS Hattingen   –   SW Wattenscheid 08

Manchmal steht man sich leider immer selber im Weg. So auch letzte Woche beim Spiel in Witten, beim SV Bommern. Man erzielt auswärts 3 Tore und zum Sieg reicht es immer noch nicht! Das Trainerduo Möller/Toteda ist immer noch verstimmt über eine schlechte 1. Halbzeit in Bommern. Es fordert eindeutiges Engagement vom Anpfiff weg bis zum Schlusspfiff.

Möller wörtlich: ,,Wir müssen ganz anders auftreten als in der 1. Halbzeit in Bommern. Direkt von Anfang an den Kampf annehmen und darüber zu unserem Spiel finden. Darüber hinaus müssen wir die Fehler in der Rückwärtsbewegung schleunigst abstellen. Da ist die gesamte Mannschaft gefordert. Sollten wir das alles umsetzen, können 3 Punkte mit an die Dickebank genommen werden.”

Es ist in der Tat so, dass die Mannschaft bei 4 Auswärtsspielen ein Torverhältnis von 8:13 Toren aufweist. Gut, es waren mit Weitmar 45, Heven, Welper und Bommern schon teilweise die Ausnahmemannschaften dieser Liga dabei. Trotz allem war bei den Spielen, vom Spielverlauf her und von den Spielanteilen deutlich mehr drin als nur 2 Punkte.

 

Spielort: RELAXGAS Sportanlage, Wildhagen 15, 45525 Hattingen

Anstoß: 15 Uhr

Es fehlen: Pape, Stiller, Al (alle verletzt)

Gesperrt: Niemand, ERFREULICH

 

 

SW Wattenscheid 08 II   –   TuS Querenburg I     

Unsere 2. Mannschaft spielt am Sonntag mal wieder gegen eine Erstvertretung. Letzten Sonntag gab es in Neuruhrort mit 1:4 leider eine deftige Auswärtsklatsche. 6 Punkte aus 8 Spielen ist nicht gerade die Ausbeute, die man eigentlich erzielen wollte. Natürlich hat man das Pech viele verletzte Stammspieler langfristig nicht einsetzen zu können, aber dennoch muss und sollte man Punkten. Es ist schwierig zu sagen, woran es hapert. Gegen Li-Da gab es ein 5:1 und war dem Gast deutlich überlegen, eine Woche später sieht man davon nichts mehr. Ein echtes Überraschungsei. Aber das hilft ja alles nichts! Die Spiele um zu punkten werden ja weniger und irgendwann ist man gezwungen gewinnen zu müssen. Das hilft ja auch nicht wirklich weiter. Auch 30 Gegentore nach 8 Spielen ist verdammt viel. So viel kann man vorne gar nicht schießen. Es gilt daher weiter im Training hart zu arbeiten und dann wird man an Spieltagen auch mal über sich hinauswachsen und punkten, wo keiner mit rechnet. Was für ein Gesicht werden wir am Sonntag sehen? Ein großer Vorteil ist unser Untergrund auf dem gespielt wird. Diesen Vorteil sollte man clever nutzen!

 

Spielort: Dickebankstraße

Anstoß: 15 Uhr

 

1. Mannschaft im Moritz Fiege Pokal locker eine Runde weiter

BV Hiltrop   –   SW Wattenscheid 08    1:4   (0:1)

Einen ungefährdeten Sieg errang unsere 1. Mannschaft beim A-Ligisten BV Hiltrop und steht verdient in der 4. Runde im Moritz Fiege Pokal. Mit dem letzten Aufgebot reiste man zum Hillerberg nach Hiltrop. Auf der Bank nahmen Ugur Al, Yasin Muslubas und Christian Möller selber Platz. Auf tiefem Geläuf entwickelte sich ein Spiel, was hauptsächlich über Kampf und Laufbereitschaft zu gewinnen war. So dauerte es ein wenig bis die Jungs um das Trainerduo Möller/Toteda das Spiel bestimmte. Hiltrop stand sehr kompakt und versuchte über schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. Den Eisbrecher für unsere Jungs spielte einmal mehr Torjäger Max Steegmann, der in der 35. Minute einen Elfmeter humorlos ins Tor der Gastgeber hämmerte. So waren alle Vorteile auf Seiten der Jungs vonner Dickebank. Bis zur Halbzeit tat sich dann auch nicht mehr Nennenswertes. In der 2. Halbzeit machten dann die Jungs um Kapitän Jan Tegtmeier das einzig Richtige. Schnell die Entscheidung suchen und ohne Platzverweise und weitere Verletzte aus dieser Begegnung zu kommen. Jan selber in der 53. Minute und Rappo in der 56. Minute sorgten für klare Verhältnisse und man konnte nun schön reagieren und nicht selber agieren und auch Kräfte schonen. Zweikämpfe wurden nun nicht mehr mit letzter Konsequenz geführt. Aber man blieb trotzdem Herr über Spiel und Tempo. Daran änderte auch der Anschlußtreffer der Gastgeber zum 1:3 in der 70. Minute nichts. Im Gegenteil, mit dem Schlußpfiff erzielte Fabio Herrmann per 11 Meter das 1:4. Erfreulich, dass es im gesamten Spiel nur eine gelbe Karte gab und die war für den Gastgeber in der Nachspielzeit für den verursachten 11m.

Ein ungefährdeter Sieg, Mund abputzen und so weitermachen.

Aufstellung: Langenfeld, Grabienski, Raducanu, Steegmann, David Schroven, Kontny, Tegtmeier, Cece, Herrmann, Joshua Schroven, Raposinho de Miranda

Torfestival an der Dickebank

SW Wattenscheid 08   –   Adler Riemke   5:0   (2:0)

 

Ganze 6 Minuten hielt das Abwehrbollwerk unserer Gäste aus Riemke dem Druck unserer Jungs stand. Mit dem 1:0 von David Schroven in der 6. Minute war der Traum, was Zählbarem mit nach Riemke zu nehmen, ausgeträumt. Keine 6 Zeigerumdrehungen später zappelte der Ball wieder im Tor der tapfer kämpfenden Gäste. David Schroven war erneut Nutznießer einiger Fahrlässigkeiten der in blau gekleideten Jung vonner Feenstraße. Von nun an war eigentlich klar, dass der Sieg unserer groß aufspielenden Jungs nur noch von der Höhe bestimmt war. Das Fehlen von Torjäger Max Steegemann war der Truppe um Kapitano Jan Tegtmeier nie anzumerken.  So nach knapp 25 Minuten nahm man etwas das Tempo aus dem Spiel, was bei tropischen Temperaturen sicherlich keine Unkluge Entscheidung war. Man kontrollierte indirekt Ball und Gegner, ließ ihn ein wenig Platz zum Spielen, aber die wichtigen Räume blieben zu. Wenn man früh angelaufen ist, kam man sehr schnell wieder in Ballbesitz und zu Torchancen, die man nicht nutzte. Manchmal half auch der SR den Riemkern ein wenig, indem er viele Freistöße für Adler pfiff, die teilweise gar keine Fouls waren, oder die man aber auch für den Stürmer pfeifen kann. War aber alles nicht spielentscheidend. Die 2. Halbzeit begann wie die 1 Hälfte. Keine 4 Minuten nach Anpfiff rappelte es wieder im Kasten von Adler Riemke. Cem Cece drückte eine Hereingabe über die Linie, 3:0 und jetzt war das Spiel nur noch ein Freundschaftsspiel. Tegtmeier und nochmals Cece schraubten das Ergebnis bis zur 58. Minute auf 5:0. Trainer Möller nutzte diesen perfekten Umstand und nahm einige Führungsspieler vom Feld und verschaffte somit Akteuren, die bisher kaum zum Einsatz kamen, Spielzeit. Da auch die Gäste wechselten, blieb das Spiel bis zum Ende torlos, obwohl 08 noch das eine oder andere Tor hätte erzielen können. Unterm Strich blieb ein, auch in der Höhe, verdienter Sieg für unsere Jungs festzuhalten. Riemke war dem Tempo und der Präsenz der Hausherren nicht gewachsen und hatte nie die Chance irgendwas mitzunehmen. Sonntag geht es zum Spitzenspiel nach Welper zur dortigen SG. Möge der Besserer gewinnen.

 

Aufstellung: Langenfeld, Grabienski, Kaplan, Pape, David Schroven, Kontny (60.min Stiller), Tegtmeier (73.min Herrmann), Cece, Al (66.min Raducanu), Joshua Schroven, Dirsus (60.min Sickel) – Muslubas, Bien

 

 

SW Wattenscheid 08 II   –   BW Weitmar 09   2:6   (1:3)  

30 Minuten spielte man mit dem Kreisliga A Absteiger Weitmar auf Augenhöhe Fußball. Obwohl man selber in der 15 Minute durch Ahmed Barry in Führung ging, brachte ein Doppelschlag in der 28. und 30. Minute unsere junge 2. Mannschaft auf die Verliererstraße. Irgendwie war danach alles ein wenig wild und ich nenne es mal unorganisiert. Der Treffer zum 1:3 mit dem Halbzeitpfiff war dafür symptomatisch. Man blieb zwar dran, auch im Spiel, aber Weitmar nutzte leider die vielen taktischen und individuellen Fehler eiskalt aus. So zogen sie bis zur 76. Minute auf 1:5 davon. Yakub Demirci schaffte zwar noch den Anschlußtreffer, aber mit dem letzten Angriff stellte Weitmar das Ergebnis auf 2:6. Natürlich ist Weitmar nicht der Gradmesser, mit dem sich unsere 2. Mannschaft messen lassen muss, aber immer wiederkehrende Fehler sollte man schon versuchen abzuschaffen. Letzte Woche kassierte man in wenigen Minuten 4 Tore, heut ebenfalls und beide Male verspielte man eine 1:0 Führung. Also Jungs, weiter hart trainieren und sich auch verbessern, dann kommen die richtigen Ergebnisse von ganz alleine.

 

Aufstellung: Derfel, Naceur, Mühlenbein (38.min Hüseyin Demirci), Naceur, Rhilat (46.min Yakub Demirci), Barry, Schmelzer, Gierszynski, Gücen, Ponizy, Sevencan (60.min Kaya)